Die Entstehung

Die Geschichte der Rapmusiktherapie

Die Rapmusik ist für mich und viele andere seit jehher ein Element des (selbsttherapeutischen) Ausdrucks und der Reflektion. In meiner Profession als Musiktherapeut untersuche ich seit 2009 die nonverbalen Wirkfaktoren und musiktherapeutischen Interventionsmöglichkeiten dieses Musikstils. Durch meine Ausbildung zum Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten (Schwerpunkt Verhaltenstherapie) reicher ich die rapmusiktherapeutische Arbeit seit 2012 mit kognitiv-therapeutischen Techniken an. Der Begriff Rapmusiktherapie wird von mir als Sammelbegriff meiner Arbeit verwendet und steht nicht für ein bereits bestehendes ausdifferenziertes psychotherapeutisches Verfahren, dessen Entwicklung jedoch mein Ziel ist.

Bis heute scheint es keine Veröffentlichungen auf Deutsch, Holländisch oder Englisch über Kombinationsmöglichkeiten von Rapmusik, Musiktherapie und der kognitiven Verhaltenstherapie zu geben. Hier habe ich jedoch ein paar Bücher, Artikel, Abschlussarbeiten zu den einzelnen Teilbereichen: – Rap und Gesprächstherapie – Rap in der Musiktherapie – Rap/Hip Hop und Psychologie zusammengefasst, die mich bei meiner bisherigen Arbeit begleitet haben (für mehr Literatur siehe unten):

Rap Therapy

Das Buch ist eine praktische Anleitung zur Kommunikation mit Jugendlichen über das Medium Rapmusik, dass 2004 in englischer Sprache in New York veröffentlicht wurde. Der klinische Psychologe Don Elligan beschreibt in seinem Buch zunächst verschiedene Rapstile und ordnet sie dann 7 übergeordneten Kategorien zu. Das Buch gibt Einblicke in die Entstehungsgeschichte des Raps und der Hip Hip Kultur. Bei der Methode der Raptherapie steht die Beziehungsarbeit, die Konfrontation der Jugendlichen mit den gemeinsam analysierten Raptexten und Lebensweisen

 

bekannter Rapkünstler und die von den Jugendlichen erwünschten (Lebens-)Veränderungen im Zentrum. Durch das gemeinsame und zielgerichtete Schreiben von Raptexten, werden die Jugendlichen angehalten, sich mit sich selbst und Lösungsmöglichkeiten auseinander zu setzen. Elligan rundet sein Buch mit mehreren Fallbeschreibungen seiner Arbeit, einer Auflistung verschiedener Rapsongs, die sich seiner Meinung nach gut für die Arbeit eignen und mit Beispielen für die themenzentrierte Arbeit mit verschiedenen Klientengruppen ab.

Rap-Therapy-Don-Elligan

Rapmuziektherapie

Erstmalig nutzte Hakvoort 2008 den Begriff ‘Rapmusiktherapie’ in ihrem gleichnamigen Artikel in der holländischen Zeitschrift für Fachtherapien. Hakvoort’ Artikel ist hauptsächlich an Musiktherapeuten adressiert, die das aktive Rappen in ihre Arbeit mit einbeziehen wollen. Sie beschreibt verschiedene Schritte, wie systematisch ein bestehender Rapsongs eingeübt, Audioaufnahmen gemacht, eigene Texte geschrieben, eine eigene musikalische Begleitung erstellt und der eigene Rapsong fertig gestellt werden kann. Sie beschreibt die Methode als geeignet für Klienten, die an Rapmusik interessiert sind und die ihre Stimme als Instrument nutzen/einsetzen wollen

aber sich (noch) nicht trauen. Die Zielstellungen sind hierbei, die Klienten zu motivieren, mit ihrer Stimme musikalisch zu experimentieren und an Zielen zu arbeiten sowie: Emotionen äußern, Selbstvertrauen vergrößern, und Spannungsregulationsfähigkeiten verbessern. Hakvoort legt den Fokus ihrer Arbeit, entgegen der Arbeitsweise von Elligan, der sich hauptsächlich mit den Texten beschäftigt, auf den musikalischen Ausdruck. Bei ihrer Arbeit mit forensisch untergebrachten Klienten gehe es ihr als Musiktherapeutin nicht so sehr um das was gesagt wird sondern wie es musikalisch kommuniziert wird.

rapmuziektherapie-haakvoort

Rapmuziektherapie

Hierbei handelt es sich um meine Bachelorarbeit. Diese wurde 2009 hochschulintern veröffentlicht. Das Thema: Rapmusiktherapie – 2 qualitative Fallstudien – Durch das Medium Rap hin zu emotionalen Veränderungsprozessen. Untersucht wurde, ob emotionale Veränderungen durch den musiktherapeutischen Einsatz von Rap bei Jugendlichen mit Emotions- und Spannungsregulationsproblemen, innerhalb einer Jugendjustizvollzugsanstalt,

zielgerichtet in Gang gebracht werden können. Hierbei beschäftigt sich meine Arbeit mit den Fragestellungen, wie emotionale Veränderungen wahrgenommen und beschrieben werden können, welche Veränderungen bei den zwei Probanden erkennbar wurden, wie sich der Klang der Stimme während der Veränderungen verhielt und durch welche Interventionen die Veränderungen bewerkstelligt wurden.

Bachelor-Thesis-Rapmuziektherapie

Meer dan woorden

Meer dan woorden ist ein holländischer Artikel, worin beschrieben wird, wie mit Rap innerhalb der Musiktherapie Produkt gerichtet gearbeitet werden kann. In diesem Artikel wird nach einer gelungenen Einführung in die Geschichte der Rapmusik beschrieben, wie Musiktherapeuten Schritt für Schritt mit den Klienten einen individuellen Rapsong schreiben, einen passenden und vorstrukturierten Beat aussuchen (eine CD liegt der Bachelorarbeit bei),

die Raps einüben und später aufnehmen können. Die musiktherapeutischen Interventionen konzentrieren sich hierbei auf die Bereiche der Artikulation, Akzente, Betonung und Rhythmik. Nach van Veen kann das entstandene Produkt Aufschluss über die emotionale Welt der Klienten geben, es kann selbstwertsteigernd wirken und das Rappen kann eine weitere Möglichkeit der Spannungsregulation für die Zukunft bieten.

Meer-dan-woorden